Startseite | JAROCCO
Arbeitsfelder | JAROCCO
 
PR | Öffentlichkeitsarbeit

Arbeitsfeld PR | Öffentlichkeitsarbeit

Pfiffige Mitarbeiter im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/PR beraten den Kunden, entwickeln mit ihm zusammen eine Kommunikationsstrategie, um eine sichere und nachhaltige Kundenansprache und –bindung zu erreichen.
Akademische Fachkräfte in diesem Bereich stellen Produkte und Unternehmen für eine Zielgruppe in der Öffentlichkeit dar. Sie wecken die Aufmerksamkeit und das Interesse bei der Zielgruppe und helfen, den Bekanntschaftsgrad und das Imageprofil aufzubauen oder zu erweitern. Denn: „Nicht die Dinge sind es, die Menschen beeinflussen, sondern die Meinungen, die sie von den Dingen haben.“ (Epiktet)

Wer macht was?

In engem Kontakt zu Redaktionen und Journalisten umfasst die Kernaufgabe von PR-Fachleuten, das Ansehen und den Ruf eines Unternehmens oder eines Produktes zu fördern. Insbesondere sind Maßnahmen zur Gestaltung positiver und fruchtbarer Beziehungen zur Öffentlichkeit gefragt. Auch stellt ein PR-Berater ein Unternehmen oder ein Produkt nicht durch Werbung, sondern durch redaktionelle Veröffentlichungen in den Medien dar. Er ist verantwortlich für Presseerklärungen und -gespräche in Wort und Bild, PR-Kampagnen und Messen. Zudem vermittelt er Mitarbeiter des Unternehmens als Diskussions- und Interviewpartner, bereitet Ausstellungen vor und organisiert Tagungen. Des Weiteren kümmert sich die PR-Fachkraft um die Unternehmens- bzw. Produktdarstellung im Internet.
Die kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit versteht sich als Instrument für den umfassenden Informationsaustausch mit der Gesellschaft und Mitarbeitern des Unternehmens. Sie erweitert damit das Feld der klassischen PR und kombiniert sie stattdessen mit der Pressearbeit. Insgesamt versteht sich die Abteilung als Dienstleister für das Unternehmen und die Öffentlichkeit, deren Säulen umfassen:
  • Pressearbeit
  • PR
  • Image- und Markenbildung
  • Akquise
  • Werbung
Pressesprecher übernehmen hierbei einen gewichtigen Teil der Öffentlichkeitsarbeit in Unternehmen: die Kommunikation mit den Massenmedien. Sie verfassen Pressemitteilungen, initiieren Konferenzen, Tagungen und pflegen den Kontakt zu Journalisten. Mitunter steuern sie sämtliche Kommunikationskanäle des Unternehmens. Fachkräfte in der Öffentlichkeitsarbeit/PR arbeiten in
  • PR-Agenturen
  • Unternehmen mit eigener PR-Abteilung
  • Pressebüros
  • Medienunternehmen
  • Film, Funk, Fernsehen
  • Online-Redaktionen
  • öffentlichen Einrichtungen bzw. Organisationen

Welche Kompetenzen sind gefragt?

In erster Linie muss eine Fachkraft im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/PR eine fundierte Allgemeinbildung und berufliches Grundwissen der Branche besitzen. Sprachliche Ausdrucksfähigkeit und Kommunikationskompetenz sind ein Muss. Gute Organisationsfähigkeit und Planungsvermögen sind ebenfalls wichtig. Erfahrungen im Bereich Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und PR, die in öffentlichen Einrichtungen bzw. durch Praktika in Unternehmensabteilungen erworben wurden, sind ein großer Vorteil.
Besonders wichtig sind gute Kenntnisse der Strukturen und Arbeitsweisen im geforderten Bereich. Zu redaktionellen Tätigkeiten kommen Eventorganisation und Corporate Publishing, darunter Redaktion von Publikationen, Newslettern etc. sowie Verfassen von Editorials, Beiträgen und Nachrichten hinzu.
Sehr gute MS-Office-Kenntnisse und Erfahrungen mit Content Management Systemen sind absolut notwendig. Konzeptionelles Denken, Kundenorientierung, Repräsentationsstärke und gute Englischkenntnisse runden das Profil einer Fachkraft im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/PR ab.

Wie zum Job?

Ähnlich wie auch im Journalismus gibt es kaum feste Wege in eine staatlich geregelte Ausbildung zum PR-Berater bzw. zur Fachkraft für Öffentlichkeitsarbeit. Private Institute und Branchenverbände bieten organisierte Wochenend- bzw. Vollzeitseminare zur Qualifikation.
Chancen ergeben sich besonders für Germanisten, Sprachwissenschaftler, aber auch Historiker und Absolventen der Medien- bzw. Kommunikationswissenschaften, die einschlägige Kenntnisse im Medienbereich gesammelt oder schon einmal journalistisch gearbeitet haben. Viele Institute bzw. Unternehmen schreiben Praktikumsstellen aus. Auch befristete Arbeitsverträge öffnen Türen in dieses Arbeitsfeld.
Die Anzahl der Pressesprecher mit akademischem Abschluss hat sich auf mittlerweile über 80% erhöht. Absolventen der Publizistik- oder Kommunikationswissenschaften, Germanistik und Linguistik sind genauso gefragt wie Juristen und Wirtschaftswissenschaftler. An vielen Universitäten kann zusätzlich der Schwerpunkt „Öffentlichkeitsarbeit/PR“ belegt werden. Allein die Universität Leipzig verfügt am Institut für „Kommunikations- und Medienwissenschaft“ über einen eigenen fachspezifisch orientierten Lehrstuhl für Öffentlichkeitsarbeit/PR.
Wer auf diesem Gebiet erfolgreich eingestiegen ist, kann beispielsweise als Leiter einer PR-Abteilung innerhalb eines Unternehmens aufsteigen bzw. als Direktor ein mehrköpfiges Team managen.

Hilfreiche Links

http://www.dprg.de (Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V.)
http://www.dipr.de (Deutsches Institut für Public Relations e.V.)